Echt Oldenburg: nachgefragt

Arbeiten in der Marktverwaltung

Wie ist das so – Arbeiten in der Marktverwaltung?

Diesmal beantwortet Dennis Ostendorf, der Marktmeister der Stadt Oldenburg, drei Fragen zu seinem Arbeitsalltag.

Seine Antworten geben einen Einblick in die Aufgabe, sich um die städtischen Märkte zu kümmern.

Was sind die schönen Seiten des Jobs?

Die Vielfalt. Tagtäglich gibt es neue Gesprächspartner. Seien es Schausteller, Marktkaufleute, Sicherheitsbehörden oder vor allem die Marktbesucherinnen und –besucher, jedes Anliegen ist unterschiedlich und herausfordernd. Umso schöner ist es, dann den Erfolg zu sehen. Der größte Indikator ist dabei immer zufriedene Besucherinnen und Besucher.

Was musstest du nach deiner Ausbildung in der Praxis dazu lernen?

In der Marktverwaltung ist neben der Einhaltung und Umsetzung von Gesetzen die Kommunikation eine absolute Grundvoraussetzung. Hierzu gehört vor allem eine gesunde Menschenkenntnis, um sich in die verschiedenen Belange des Einzelnen hineinversetzen zu können. Dies sind Erfahrungswerte, die automatisch im Laufe der Zeit entstehen.

Was überrascht dich immer noch?

Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Besucherinnen und Besucher Ideen und Anmerkungen zu allen Oldenburger Märkten haben. Daran merkt man aber auch die hohe Identifikation der Oldenburger zu ihren Märkten.  Wir freuen uns natürlich über Feedback in jeglicher Art. 

Dein Tipp?

Sich nicht ausruhen und öfter mal was Neues und Risiko wagen. Niederlagen sind kein Weltuntergang, sondern auch ein wichtiger Teil des persönlichen Reifeprozesses.